Kaffee schmeckt besser, wenn…

Kommentare 1
Nerdshit
Ghostbusters Egon Spengler

… man ihn mit den Ghostbusters trinkt! Eine tolle Tasse, die ich bei society6 erstehen konnte. Währenddessen schaue ich mir immer mal wieder die Votings bei Qwertee an, denn nun könnt ihr auch für mein Groot-Design voten! Ich freue mich über jede Stimme. :) Klickt auf die Banner, um zum jeweiligen Shirt zu gelangen!

Teilen ist Liebe, also freue ich mich wenn ihr so viele Leute wie möglich begeistern könnt.

Groot white Shirt Guardians of the Galaxy Groot black Shirt Guardians of the Galaxy

About the “Memory” – ワークショップ「記憶」について

Schreibe einen Kommentar
Allgemein
Papercraft Illustration

In dem kurzfristigen Projekt About the Memory reflektierten wir gemeinsam mit Professor Kuwabara von der Nihon University aus Tokyo die Erinnerungen unserer Kindheit und glichen diese mit unserem heutigen Leben als Designer ab. Was hat uns als Kind beeindruckt oder beeinflusst? Welche Ereignisse und Erlebnisse haben uns dazu gebracht, den Weg eines Designers einzuschlagen?

Diese und mehrere Fragen sollten im Laufe des kurzfristigen Projekts beantwortet werden. Zuerst erstellten wir alle unsere eigene Playmap, mit den Stationen in unserem Leben, die unseren Charakter und unsere Wünsche prägten. Wir verglichen die Gegenden, in denen wir aufgewachsen waren und stellten fest, dass auch, wenn sie viele tausende Kilometer auseinander lagen, doch einiges gemeinsam hatten. Die Teilnehmer konnten sich über ihren Alltag als Kind austauschen und auch mehr über ihre eigene Kultur erzählen.

Professor Kuwabara erzählte uns außerdem von seinem eigenen Werdegang als Designer und wie ihn manche Erinnerungen an seine Kindheit, wie beispielsweise der Bau eines Iglos, bei der Gestaltung eines Kinderspielparks geholfen haben. Es war sehr erfrischend, von einem Professor so viel über sein Leben als Gestalter und die Prozesse der Kreativität zu erfahren. Er nahm sich die Zeit um am Präsentationstag jedes einzelne Endprodukt zu besprechen und den Teilnehmern Ratschläge mit auf den Weg zu geben.

Das Endergebnis stellte die Landschaft meiner Kindheit mit Hilfe einer großen Straßenkarte und Würfeln mit aufklappbaren Seiten, unter denen Informationen zu den Jahren waren, dar – ich wuchs sowohl in Deutschland als auch in Bosnien auf und reiste viel mit meinen Großeltern. Das spiegelte sich auch auf meiner Karte wieder, denn als Kind konnte ich Entfernungen natürlich nicht so gut einschätzen wie heute. Der Balkan lag sozusagen in der Nähe von Deutschland, ich musste nur einige andere Länder durchqueren. Ich war erstaunt darüber, wie viele Erinnerungen ich wieder erlangte und konnte dadurch meinen Weg nachvollziehen und die Wahl meiner Schwerpunkte, nämlich der Illustration, den Printmedien und den Audiovisuellen Medien.